RoHs Konformität

RoHS-, WEEE-Konformität, Elektro- und Elektronikgeräte- Gesetz
Die EU-Richtlinie 2002/95/EG vom 27. Januar 2003 besagt, dass ab dem 1. Juli 2006 die Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe (Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom sowie bromierte Flammschutzmittel) für neu in den Verkehr gebrachte Elektro- und Elektronikgeräte verboten ist.

Die Umsetzung der Richtlinie erfolgte mit dem Elektro- und Elektronikgeräte –Gesetz. (siehe Anmerkung)

Von der Richtlinie und dem Gesetz eingeschlossen sind ausschließlich nur Elektro- und Elektronik-Geräte oder Komponenten die in diese eingebaut werden.

Die DPV Elektronik-Service GmbH ist nur für ein Teil, der von Ihr vertriebenen Elektro- und Elektronik-Geräte, Hersteller im Sinne von 2002/95/EG, Art. 3, Absatz b. Für diejenigen Elektro- und Elektronik-Geräte, die im Sinne eines Weiterverkäufers vertrieben werden, kann die DPV Elektronik-Service GmbH hinsichtlich der jeweiligen Inhaltsstoffe Auskunft auf Grund von Herstellerangaben geben.

Auf unseren Internetseiten werden Sie in Kürze aktuelle Informationen zu der RoHS-Konformität einzelner Artikel finden, bis dorthin ist die DPV Elektronik-Service GmbH gerne bereit auf Anfrage Auskunft über die RoHS-Konformität zu geben. Hierfür bitten wir um Angabe unserer Bestellnummer sowie der genauen Artikelbezeichnung.

Anmerkung:

Anwendung der RoHS Richtlinie, WEEE- Richtlinie  und dem Elektro- und Elektronikgeräte- Gesetz

RoHS
RICHTLINIE 2002/96/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 27. Januar 2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte
(Veröffentlicht: Amtsblatt der Europäischen Union L 37/24 vom 13.2.2003)

WEEE
RICHTLINIE 2002/95/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 27. Januar2003
zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten
(Veröffentlicht: Amtsblatt der Europäischen Union L 37/19 vom 13.2.2003)

Elektro- und Elektronikgerätegesetz
Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten
(Elektro- und Elektronikgerätegesetz – ElektroG)* vom 16. März 2005
(Veröffentlicht: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn am 23. März 2005)

*) Mit diesem Gesetz werden die Richtlinie 2002/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (ABl. EU Nr. L 37 S. 24), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2003/108/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Dezember 2003 zur Änderung der Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (ABl. EU Nr. L 345 S. 106), und die Richtlinie 2002/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (ABl. EU Nr. L 37 S. 19) umgesetzt. Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und den Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. EG Nr. L 104 S. 37), geändert durch die Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L 217 S. 18), sind beachtet worden.

Mit dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz werden die RoHS- und die WEEE-Richtlinie des Europäischen Parlaments in deutsches Recht umgesetzt (siehe auch obige Anmerkung).

Dieses Gesetz und die EU-Richtlinien beziehen sich ausschließlich auf Elektrogeräte und deren Komponenten!

Elektro- und Elektronikgerätegesetz Abschnitt 1 §2
Anwendungsbereich

(1) Dieses Gesetz gilt für Elektro- und Elektronikgeräte, die unter die folgenden Kategorien fallen, sofern sie nicht Teil eines anderen Gerätes sind, das nicht in den Anwendungsbereich dieses Gesetzes fällt:

   1. Haushaltsgroßgeräte
   2. Haushaltskleingeräte
   3. Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik
   4. Geräte der Unterhaltungselektronik
   5. Beleuchtungskörper
   6. Elektrische und elektronische Werkzeuge mit Ausnahme ortsfester industrieller Großwerkzeuge
   7. Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte
   8. Medizinprodukte mit Ausnahme implantierter und infektiöser Produkte
   9. Überwachungs- und Kontrollinstrumente
  10. Automatische Ausgabegeräte

Elektro- und Elektronikgeräte im Sinne des Satzes 1 sind insbesondere die in Anhang I aufgeführten Geräte. § 5 gilt auch für Glühlampen und Leuchten in Haushaltungen...

Elektro- und Elektronikgerätegesetz Abschnitt 1 §5
Stoffverbote

(1) Es ist verboten, neue Elektro- und Elektronikgeräte in Verkehr zu bringen, die mehr als 0,1 Gewichtsprozent Blei, Quecksilber, sechswertiges Chrom, polybromiertes Biphenyl (PBB) oder polybromierten Diphenylether (PBDE) je homogenem Werkstoff enthalten. Satz 1 gilt nicht für Elektro- und Elektronikgeräte der Kategorien 8 und 9 und nicht für Elektro- und Elektronikgeräte, die vor dem 1. Juli 2006 erstmals in einem Mitgiledsstaat der Europäischen Union in Verkehr gebracht werden. Es gilt auch nicht für Ersatzteile für die Reparatur oder die Wiederverwendung von Elektro- und Elektronikgeräten, die erstmals vor dem 1.Juli 2006 in Verkehr gebracht werden.

(2) Absatz 1 gilt nicht für die im Anhang der Richtlinie 2002/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (ABI. EU Nr. L 37 S. 19) in der jeweils geltenden Fassung aufgeführten Verwendungszwecke.

Verpackungen, mechanische Werkzeuge, Behälter, Stühle, nichtelektrische Lagereinrichtungen usw. sind von dem Gesetz nicht betroffen. Die Richtlinien sind deshalb auf diese Produkte auch nicht anwendbar.

Erklärung hier herunterladen

Qualität
Anschrift